Deutsche Kurzbahnmeisterschaften

16. Dezember 2018

Urs Bludau Deutsche Kurzbahnmeisterschaften

Sicherlich wunderte sich der ein oder andere, wieso unser SWV TuR plötzlich in der offenen Klasse bei Sächsischen oder Deutschen Meisterschaften in Erscheinung tritt, daher eine kurze Erklärung: Zum 1.10. hat sich die 1. DSG aufgelöst und damit mussten viele Wettkampfschwimmer die Entscheidung treffen, für welchen Verein sie in Zukunft starten möchten.

Urs Bludau ist schon länger Mitglied bei TuR und fühlt sich sowohl bei den Schwimmern als auch bei den Wasserballern sehr wohl und gut aufgehoben. Im Herbst nutze er aufgrund der DSG Auflösung die Möglichkeit und sprach bei uns vor. Trotz der begrenzten Trainingsmöglichkeiten haben wir uns gefreut ihn nun auch als Wettkampfsportler bei uns begrüßen zu können.
Obwohl das Training im Herbst durch sein duales Studium (Wirtschaftsinformatik) nicht immer optimal lief, wollte er gerne an den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften teilnehmen, da dort ein letztes Mal für ihn die Juniorenwertungsklasse anstand. Wir suchten für jeden Tag einen Start raus und am 12.12. ging es mit Papa als betreuendem Trainer nach Berlin.

Der erste Start waren am Donnerstag die 100m Brust. Zunächst galt es den Vorlauf gut zu absolvieren, doch bereits hier pulverisierte er seine Bestzeit um 0,5 Sekunden, und dass, obwohl die Ponaht der Badehose beim Start aufriss und das sicher nicht beruhigend für das Rennen war. 1:01,23 bedeutete Platz 2 bei den Junioren und einen 9. Platz und damit 1. im B Finale. Mit neuer Hose, ein vorträgliches Weihnachtsgeschenk, ging es am Nachmittag ins B Finale und in 1:00,23 und heiler Hose gewann Urs dieses. Der Freitag war mit 50m Schmetterling ruhig. Auch dort gab es in 25,25 sek eine prima Bestzeit und einen 6. Platz in der Juniorenwertung. Am Samstag Morgen stand der Vorlauf über 50m Brust an. Hier war das Ziel die 28 Sekunden zu unterbieten. Das Rennen passte gut und nach 27,69 hieß es wieder Platz 2 bei den Junioren und Platz 5 im A Finale. Diesen Platz verteidigte er im A Finale am Nachmittag in 27,57 sek souverän und war damit bester Sportler aus Dresden bei diesen Meisterschaften. Sonntags folgte mit 100m Lagen das Sahnehäubchen: Bestzeit mit 56,86 sek bedeutete die Bronzemedaille bei den Junioren und ein Platz im B Finale. Mit 56,58 fiel die nächste Bestzeit und vollauf zufrieden fuhren beide Bludaus nach Dresden zurück.

Urs Bludau Deutsche Kurzbahnmeisterschaften
Urs Bludau Deutsche Kurzbahnmeisterschaften

Vielen Dank an alle, die ihm ihre Kraft gegeben, die Daumen gedrückt und zu Hause mitgefiebert haben. TuR war in Berlin wilrklich “KRASS NASS”.