Menü Schließen

Über zwei Dutzend Seepferdchen bezogen neue Quartiere

Tag 1

Gut gelaunt trafen wir uns am Samstagnachmittag vor der Freiberger. Die Sonne strahlte und wir strahlten einfach mit.

An diesem Wochenende waren drei Sportler bei ihrem ersten großen Wettkampf dabei. Haley, Alexa und Jakob aus dem Jahrgang 2013 wurden herzlich willkommen geheißen und in unser Ritual „KrassNass“ eingebunden.

Los ging der Wettkampf mit Mila und 50 Delphinbeinbewegung. Und zack war das erste Plüschtier eingesackt.

Dadurch voll motiviert, legten die anderen bei 100m Brust voll los. Urs war sogar extra in die Halle gekommen und das sollte sich auszahlen.

Erst zerlegte Lennox die Konkurrenz und holte völlig überlegen in 1:49,15 min. ein Plüschtier. Tim machte es ihm nach und holte in einer super starken (logisch Best-) Zeit von 1:41,33 den nächsten Sieg für TuR. Da wollten die Mädels natürlich nicht nachstehen,  mussten sich aber übermächtiger Sportschulkonkurrenz geschlagen geben. Thekla pulverisierte ihre Bestzeit um 7 Sekunden. Wow. Lena schaffte das Kunststück, sich im dritten WK in Folge zu verbessern und schwamm 1:38,15. Das gute Training zahlt sich aus. Sophia schwamm ein klasse Rennen und eine tolle Zeit.

Dann kamen die 50m Rücken. Jakob zeigte eine Spitzenleistung und belohnte sich mit Bestzeit und Podium. Ethan verbesserte sich um unglaubliche 11 Sekunden, Lennox steigerte sich um 3 Sekunden. Da wollte Tim natürlich nicht nachstehen und holte seine nächste Bestzeit. Dann kam Kai. Kai steigerte sich sensationell auf eine 31,38 sek. und hatte nun ein Plüschi mehr zu Hause.

Haley schwamm ein hervorragendes Rennen und wurde ganz knapp 2. in 54,72 sek. und das beim ersten WK. Sophia bestätigte ihre gute Vorstellung von Brust. Lena entdeckt so langsam das Rückenschwimmen für sich und glänzte mit einer Steigerung um 3 Sekunden. Auch Stella erzielte eine tolle neue Bestzeit. Thekla gab ihr Bestes mit neuer Spitzenzeit.

Mila lies den anderen wieder keine Chance und holte ihr 2. Plüschi in 38,02 sek. Johanna tat es ihr nach und gewann überlegen in 38,42 sek.

Zum Abschluss kamen noch die 200m Lagen. Kai steigerte sich auf 2:28,27 min. und gewann völlig überlegen sein 2. Plüschi. Mila trat hochmotiviert an und schaffte gleich eine Zeit unter 3 Minuten. Wie gut das war, machte das 3. Plüschi deutlich.

Tag 2

Am 2. Tag hatten wir schon so einige Erfahrungen gesammelt und waren voller Zuversicht früh vor der Schwimmhalle. Uns konnten nun weder die Sportschüler der 5. bis 7. Klasse noch die sehr starken Schwimmer vom Hofheimer SC, Aqua Berlins oder des Gastgebers USV TU Dresden ängstigen. An dieser Stelle ein großer Dank an die Organisation.

Los ging es mit 50m Rückenbeinbewegung der jüngeren Jahrgänge. Hier wuchs Jakob über sich hinaus und erkämpfte seine nächste Podiumsplatzierung. Ethan nahm sich eine Bestzeit vor und hielt Wort. Haley wollte heute unbedingt ein Plüschtier mit nach Hause nehmen und nutzte gleich ihre erste Chance auf ein Seepferdchen.

Als nächstes trat Johanna an, leider musste sie sich ganz knapp geschlagen geben, aber konnte einen hervorragenden zweiten Platz in Bestzeit erringen.

Über 100m Freistil war dann wieder Mila-Time in fantastischen 1:13,35 ließ sie niemanden auch nur den Hauch einer Chance und holte ihr nächstes Plüschtier.

Unsere anderen drei Starter zeigten, dass sich das viele Training der letzten Wochen rentiert hatte. Sowohl Stella, Lena, als auch Sophia schwammen hervorragende Bestzeiten.

Danach kam die wohl härteste Strecke des heutigen Tages 100m Schmetterling. Hier steigerte Erik seine Leistung und konnte glücklich das Wasser verlassen. Kai hingegen sagte das nächste Plüschtier an, hielt Wort und schwamm erstmals mit 1:08,08  deutlich unter 1:10. Dann war Theklas Zeit gekommen. Sie überraschte Gegner wie Trainer mit einer erstklassiger 15m  Tauchphase und beeindruckendem Kampfeswillen. Das Ergebnis waren 1:31,49.

Danach ging es weiter mit 50 Brustbeinbewegung. Hier wollte Tim sein nächstes Plüschtier und er holte es sich auch. Dies war die Aufforderung an unseren nächsten Neuling, Alexa. Sie kämpfte die ganze Bahn in Höchsttempo und der Lohn war auch für sie bei ihrem ersten Start ein Plüschtier.

Als nächstes folgten die 50m Freistil. Jakob schwamm zu einer neuen Bestzeit. Ethan steigerte sich sogar um 4 Sekunden. Auch Tim, dem leider ein Missgeschick mit seiner Brille passierte, konnte sich um 5 Sekunden verbessern.

Erik zeigte eine couragierte Leistung, während Kai sich sein nächstes Plüschtier organisierte, indem er schneller schwamm als die Konkurrenz und seine bisherige Bestzeit. Bei den Damen war jetzt wieder Haley das Maß aller Dinge und kraulte deutlich unter einer Minute zum ersten Platz. Sophia verbesserte sich sensationell um 8 Sekunden. Sowohl Stella, Thekla, Lena, als auch Johanna konnten ihre Bestzeiten deutlich verbessern und voll Stolz sich gegenseitig gratulieren.

Mila war auch über die kurze Distanz das Maß aller Dinge und unschlagbar. Somit übernahm sie die Patenschaft für Plüschi Nr.5.

Über 50m  Schmetterling schwamm Kai zu seinem nächsten Plüschtier und Erik erreichte wiederholt das Podium. Er wurde hervorragender 2. Bei den Damen gelang es Lena ihre Technikverbesserungen endlich einmal im Wettkampf zu zeigen. Mila sicherte sich überlegen wieder ihr nächstes Plüschtier, während Johanna eine erstklassige Zeit schwamm und ebenfalls ihr nächstes Plüschtier abräumte.

Über die 50m Brust schwamm Ethan sensationelle 56,62 sek, Erik erstmals unter die 40 Sekunden in 39,93 und Kai zu seinem  Plüschtier Nr. 6.

Bei den Damen schaffte Alexa auch ihr zweites Plüschtier in 1:03,95 und nutzte die Schwäche der Konkurrenz eiskalt aus. Johanna zeigte, dass sie in die Fußstapfen ihrer großen Schwester treten möchte und holte sich überlegen ihr nächstes Plüschtier mit sechs sekündiger Bestzeit. Lena steigerte sich im dritten Wettkampf in Folge und belohnte sich mit einer tollen Podiumsplatzierung.

Zum Abschluss kamen noch die 200m Freistil, welche Mila und Stella schwammen. Mila glänzte bei ihrem Erstversuch in einer super Zeit. Selbstverständlich der erste Platz. Während Stella alle Vorgaben der Trainer übererfüllte und unter großer Anfeuerung des verbliebenen Teams sich um wahnsinnige 16 Sekunden zu einer Zeit von 2:58,37 Minuten steigerte.

Nach diesen nicht zu erwartenden und umso erfreulicheren Ergebnissen gingen alle froh gestimmt mit den vielen Seepferdchen nach Hause und sind gespannt auf die Plüschtiere im nächsten Jahr.