Neue Abteilungsleitung gewählt

27. Oktober 2017

Auf der 1. Mitgliederversammlung der Abteilung Schwimmen des SWV TuR Dresden e.V. wurde eine neue Abteilungsleitung gewählt. Ab sofort übernehmen Katharina Lotze, Kirsten Bludau, Udo Leonhardt und Thomas Aurich offiziell die Leitung der Abteilung Schwimmen des Vereins.
Mit der Neuaufstellung des Vereins und der sportlichen Trennung der beiden Abteilungen Schwimmen und Wasserball wurde es nötig ein Leitungsgremium zu bilden, um die Belange der Schwimmer im Verein adäquat vertreten und organisieren zu können. Zur Wahl hatten sich neben dem langjährigen Vereinsmitglied Katharina die neue sportliche Leiterin Kirsten und mit Udo und Thomas zwei “Schwimmerinnen”-Väter zur Wahl gestellt. Die Wahl erfolgte mit je einer Stimmenthaltung einstimmig.

Abteilungsleitung Schwimmen (v.l.n.r.): Udo Leonhardt (Finanzen), Katharina Lotze (Vorsitz), Kirsten Bludau (sportl. Leiterin), Thomas Aurich (stellv. Vorsitz, Marketing/ Web) Foto: Andreas Müller

Im gut gefüllten Konferenzraum des Jugendgästehauses auf der Maternistraße eröffnete Katharina die Versammlung und gab zunächst einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen hinsichtlich der Neustrukturierung. Dabei wurden die neuen Webseiten vorgestellt, deren Intention Thomas kurz erklärte. Während die Wasserball-Seite bereits vollumfänglich funktioniert und genutzt wird, stehen bei der Schwimmen-Seite noch kleine Änderungen an. Der neue Kalender, der zukünftig alleingültig funktionieren soll wurde in Gesprächen am Rande der Versammlung für gut befunden. Anschließend wies Katharina noch einmal darauf hin, dass mit der Umstrukturierung und dem neuen TuR Logo auch die Sportbekleidung neu gestaltet werden muss. Der Verein ist dabei bestrebt bis Ende des Jahres eine Grundausstattung zu organisieren. Aus Kostengründen wird jedoch ein Eigenanteil pro Mitglied sich nicht umgehen lassen.

Einen kurzen Gesprächsbedarf gab es noch einmal im Bezug auf die Trainingszeiten und die angespannte Bahnsituation aufgrund der Vergabepraxis und knappen Kapazitäten. Hier will der Verein auch weiterhin darauf drängen, dass TuR bessere und mehr Kontingente erhält.